5 Dinge, die beim Tanzen ganz nebenbei trainiert werden

Tanzen ist so viel mehr als nur das Ausführen einer Abfolge von Schritten, denn beim Tanzen werden gleichzeitig viele wichtige Körperfunktionen trainiert. Lies hier, welche das sind und wie sie durch das Tanztraining gefördert werden:

 

Gleichgewicht


Der Gleichgewichtssinn spielt beim Tanzen eine zentrale Rolle. Vor allem durch das Stehen auf der halben (oder auch ganzen) Spitze und auch das Stehen und Drehen auf einem Bein, wird dieser beim Tanzen oft gebraucht und dadurch natürlich auch trainiert. Dies hat jeder, der beim Ballettunterricht schon Mal eine lange Balance halten musste, bereits am eigenen Körper erlebt. Auch in anderen, modernen Tanzstilen wird der Gleichgewichtssinn geschult, vor allem durch die vielen Gewichtsverlagerungen, die während des Tanzens im Körper passieren. Das kann sowohl vom einen auf das andere Bein sein, aber auch bei der Bodenarbeit wird viel mit dem Verlagern des Gewichts, zum Beispiel auf die Arme und Hände, gearbeitet. So wird der Gleichgewichtssinn in den unterschiedlichen Tanzstilen auf vielfältige Arten trainiert. Ein Grund mehr, sich in verschiedenen Tanzstilen auszuprobieren!

 

Koordination

 

Beim Tanzen wird selten nur ein einzelner Körperteil bewegt. Meist sind mehrere Körperteile, wenn nicht sogar der gesamte Körper in die Tanzbewegungen involviert. Dadurch, dass die Körperteile gleichzeitig und manchmal sogar in unterschiedliche Richtungen und in verschiedenen Dynamiken bewegt werden, ist das Tanzen die perfekte Möglichkeit, um die Koordination zu trainieren. Ein gutes Beispiel hierfür sind die klassischen Plié-Übungen beim Ballett. Die Beine werden gebeugt und gestreckt, während die Arme gleichzeitig in verschiedene Positionen bewegt werden (Port de bras). Aber auch in allen anderen Tanzstilen wird die Koordination des Körpers durch das Zusammenspiel von gleichzeitigen Bewegungen unterschiedlicher Teile des Körpers ganz nebenbei gefördert.

 

Körperhaltung


Meiner Meinung nach gibt es wenige Sportarten (ausgenommen von Yoga, Pilates u.ä.) in denen so intensiv an der Körperhaltung gearbeitet wird, wie beim Tanzen. Die Körperhaltung spielt hierbei natürlich allein schon aufgrund der angestrebten Ästhetik eine wichtige Rolle. Aber auch für den Alltag kann eine gute Körperhaltung sehr hilfreich sein. Gerade die aufrechte Haltung des Rückens, die beim Tanzen trainiert wird, kann, wenn man sie auch im Alltag nutzt, von Vorteil sein, da man hierdurch zum Beispiel Rückenschmerzen vorbeugen kann. Auch die richtige Platzierung des Beckens ist hierbei von großer Bedeutung, da man dadurch dem weitverbreiteten „Hohlkreuz“ und somit auch Rückenbeschwerden im unteren Rückenbereich vorbeugen kann. Außerdem ist eine gute Körperhaltung natürlich auch für ein selbstbewusstes Auftreten im Alltag von Vorteil. Also, nutze doch einfach das Tanztraining, um gezielt an deiner Haltung zu arbeiten!

 

Muskelkraft


Da beim Tanzen immer die verschiedensten Teile des Körpers genutzt werden oder sogar der gesamte Körper bewegt wird, werden natürlich auch sehr viele unterschiedliche Muskelgruppen beansprucht. Natürlich gibt es einige Muskelpartien, wie zum Beispiel die Waden-, Oberschenkel- oder auch Fußmuskulatur, die beim Tanzen besonders beansprucht werden, aber allein schon durch die aufrechte Körperhaltung werden auch die meisten Muskeln im Oberkörper, wie zum Beispiel Bauch-, Rücken-, Schulter-, und Nackenmuskulatur, beansprucht und damit auch trainiert. Und durch die zusätzliche Nutzung der Arme wird das Tanzen zum perfekten „Ganzkörper-Muskeltraining“.

 

Flexibilität

 

Wer mich und meinen Unterricht kennt, weiß, dass ich immer viel Wert auf die Dehnphasen am Ende des Unterrichts lege. Nicht nur, weil die beim Tanzen beanspruchten Muskeln dadurch wieder verlängert und vor einem möglicherweise bevorstehenden Muskelkater bewahrt werden können, sondern natürlich auch, um die Flexibilität zu erhalten und gegebenenfalls zu verbessern. Da die Flexibilität sowohl Voraussetzung dafür ist, dass einige Tanzbewegungen geschmeidig ausgeführt werden können, als auch durch das Ausführen ebendieser Bewegungen gefördert wird, denke ich, dass das Tanztraining  eine der geeignetsten Möglichkeiten ist, um die Flexibilität des Körpers zu erhalten und zu verbessern.
Mein Tipp: Um die Flexibilität zu verbessern, reicht es natürlich meist nicht aus, sich nur nach dem Tanztraining zu dehnen. Versuche doch Mal, die im Unterricht gelernten Dehnübungen auch zu Hause zu wiederholen. Schon 10 min am Tag reichen, um bald sichtbar Fortschritte zu machen. Hier findest du weitere Tipps von mir zum Thema Stretching im Allgemeinen. Ich wünsche dir jetzt schon viel Erfolg!

 

 

Du siehst also, dass man durch das Tanzen ganz nebenbei die verschiedensten Aspekte trainieren kann, welche sogar für das alltägliche Leben sehr nützlich sein können.
Also, worauf wartest du noch? Wir sehen uns im Tanzsaal!  

Du möchtest keinen meiner neuen Blogartikel verpassen? Dann folge mir doch bei Facebook oder Instagram

Kommentar schreiben

Kommentare: 0