Tipps für dein Tanztraining zu Hause

Wenn du in den letzten Monaten Ballett und Tanz trainieren wolltest, gab es kaum eine andere Möglichkeit, als dies von zu Hause aus zu tun und auch jetzt ist immer noch nicht absehbar, wann das Tanztraining wieder in den Tanzschulen möglich ist. Damit du auch die nächste Zeit ohne Tanzschule gut überstehst und dir dein Tanztraining von zu Hause aus so angenehm wie möglich gestalten kannst, habe ich ein paar Tipps, die ich aus meinen Erfahrungen und den Erfahrungen meiner Schüler/innen in Bezug auf das Training zu Hause sammeln konnte, zusammengefasst. Auch, wenn du jetzt mit dem Training beginnen möchtest, aber noch daran zweifelst, ob das für dich von zu Hause aus überhaupt funktioniert, können die folgenden Tipps für dich  nützlich sein. 

Tipp #1: Den geeigneten Platz finden

 

Um das Tanzen von zu Hause aus zu trainieren, brauchst du meist gar nicht so viel Platz wie du vielleicht denkst. Natürlich kommt es hierbei immer auf den Tanzstil an. Beim Modern Dance oder Contemporary Dance zum Beispiel, ist tendenziell etwas mehr Platz nötig, da man sich in diesen Tanzrichtungen normalerweise sehr viel durch den Raum bewegt. Also rück’ deine Möbel hierfür am besten ein bisschen zur Seite und schaffe dir Platz, sodass du dich nach vorn, nach hinten und zu den Seiten ein wenig freier bewegen kannst.

 

Beim Ballett, und vor allem bei den Übungen an der Ballettstange, findet meist nur wenig Fortbewegung statt, weshalb vor allem das Balletttraining auch bei wenig Platz in deiner Wohnung problemlos machbar sein sollte.

Bei den Übungen “an der Ballettstange”, die etwas mehr Platz erfordern, also Übungen, bei denen die Beine in alle Richtungen in die Luft gehoben oder geworfen werden (z.B. Adage oder Grand Battement) gibt es bei Platzmangel einen einfachen Trick: Drehe dich, wenn du nach vorn nicht genug Platz hast, um dein Bein zu heben, ein bisschen schräg weg von deiner “Ballettstange” oder, wenn du nach hinten nicht genug Platz hast, schräg zu deiner “Ballettstange”. So bekommst du ein bisschen mehr Platz, um dein Bein bequem nach vorn oder hinten in die Luft zu heben bzw. zu werfen. Vergiss dabei nicht, dein Standbein mitzudrehen, damit dein ganzer Körper korrekt diagonal zur “Stange” ausgerichtet ist.

So sollte deinem Training zu Hause nichts mehr im Wege stehen.

PS: Diesen Trick kannst du natürlich auch in einem überfüllten Ballettsaal anwenden.

Tipp #2: Was du für dein Tanztraining zu Hause brauchst

 

Die erste Sache, die beim Ballett- und Tanztraining zu Hause eine wichtige Rolle spielt, ist der richtige Boden. Starte dein Training am besten in einem Zimmer, das einen eher glatten Boden hat. Teppichbelag ist für’s Tanzen eher weniger geeignet. Besonders, wenn im Unterricht auch Drehungen geübt werden, wirst du merken, dass dich der Teppich bremst und du die Drehungen nicht wirklich machen kannst. Falls du zu Hause nur Teppichboden hast, besorge dir am besten ein Stück glatten Fußbodenbelag, den du dir für dein Training auslegen kannst. Eine meiner Teilnehmerinnen hat herausgefunden, dass sich auch Bürostuhlunterlagen (auch unter “Bodenschutzmatte” zu finden) gut eignen, um darauf Drehungen zu üben. Probiere aus, was am besten für dich funktioniert.

 

Wenn du Ballett trainierst, darf natürlich auch ein geeigneter Ballettstangen-Ersatz nicht fehlen. Dafür reicht schon ein einfacher Stuhl mit Lehne. Achte darauf, dass du deine Hand locker darauf ablegen kannst und, dass der Stuhl nicht zu hoch ist. Dein Arm sollte sich auf jeden Fall nicht über Schulterhöhe befinden, weil sonst die Gefahr besteht, dass deine Schultern nicht mehr gerade auf einer Höhe gehalten werden können. Falls du schon in der Ballettschule trainiert hast, versuche etwas als Ballettstangen-Ersatz zu finden, das ungefähr die Höhe hat, wie die Ballettstange, an der du trainiert hast.

Wenn du vor hast, langfristig von zu Hause aus zu trainieren, ist eine mobile Ballettstange für zu Hause vielleicht eine gute Investition für dich. Diese kannst du dir im Internet bei vielen Anbietern bestellen.

Tipp #3: Das Warm Up

 

Vor deinem Tanztraining zu Hause solltest du dich natürlich immer gut aufwärmen. Ein Warm Up ist wichtig, um deinen Körper auf die bevorstehende Beanspruchung vorzubereiten und Verletzungen vorzubeugen. In einem angeleiteten Ballett- oder Tanztraining ist natürlich normalerweise immer ein Warm Up enthalten, aber, wenn du ganz alleine für dich übst, kannst du vorab ein paar super einfache Bewegungen nutzen, um dich schnell und effektiv aufzuwärmen. Welche das sind und wie genau du das machen kannst, kannst du dir in meinem Youtube-Video zum Thema Warm Up anschauen: 

 

Das Video heißt zwar “Aufwärmen vor dem Stretching”, aber die Aufwärmübungen, die ich dir im Video zeige, kannst du natürlich auch ganz einfach vor deinem normalen Training nutzen.

 

Zum Aufwärmen vor deinem Ballett-Training können außerdem auch ein paar Floor Barre-Übungen dienen. Was Floor Barre überhaupt ist, erfährst du hier im Video:

Und ein paar einfache Floor Barre-Übungen findest du hier in meinem Blogartikel  "Floor Barre - 3 einfache Übungen für zu Hause".

Tipp #4: Kontrolliere und korrigiere dich selbst

Gerade, wenn du ohne Anleitung für dich selbst trainierst, kann es manchmal gar nicht so leicht sein zu spüren, ob du die Bewegungen auch wirklich korrekt ausführst und sich alle Körperteile am richtigen Platz befinden. Deshalb ist es besonders wichtig, dass du dich selbst kontrollierst und ggf. auch korrigierst. Schaue dich dafür regelmäßig während du tanzt im Spiegel an. Am besten ist dafür natürlich ein großer Spiegel geeignet, in dem du deinen ganzen Körper gut sehen kannst.
Kontrolliere deine Körperhaltung: Ist dein Rücken gerade und dein Nacken lang? Ist dein Becken aufgerichtet, sodass du kein Hohlkreuz machst? Zeigen deine Knie immer in die gleiche Richtung wie deine Fußspitzen (z.B. beim Plié)? Mache am besten schon vor deinem Training so einen kurzen “Body Scan” bei dem du alle deine Körperteile in die richtige Position bringst.
Ein paar Tipps zur richtigen Körperhaltung beim Ballett- und Tanztraining im Allgemeinen findest du auch hier im Blogartikel "Die richtige Körperhaltung - So machst du (nicht nur) beim Tanzen eine gute Figur".
Du wirst sehen, je mehr du dich beim Tanzen auf die richtige Körperhaltung konzentrierst und deine Aufmerksamkeit immer wieder bewusst in deinen Körper lenkst, desto leichter wird es dir fallen, deine Haltung nachhaltig zu verbessern, sodass es irgendwann schon ganz automatisch klappt. Außerdem ist es natürlich unheimlich wichtig, kontinuierlich an der Haltung zu arbeiten, um dadurch Fehlhaltungen und möglicherweise daraus resultierenden Verletzungen vorzubeugen. 


Solltest du dir in irgendeinem Punkt unsicher sein, wende dich an deine/n Tanzlehrer/in und frage sie oder ihn, ob er/sie dich korrigieren kann. Das funktioniert auch beim Onlinetraining über den Bildschirm. 

 

Solltest du dir hierbei von mir Unterstützung wünschen, kannst du auch gern eine Online-Privatstunde bei mir buchen. Schreib mir für mehr Infos dazu gern eine Mail an mail@marie5678andmore.de oder nutze mein Kontaktformular

Jetzt wünsche ich dir viel Spaß und viel Erfolg bei deinem Training zu Hause!

Du bist auf der Suche nach einer Möglichkeit, wie du Ballett zeitlich flexibel für dich trainieren kannst?

Dann nutze doch eine meiner Ballett-Onlinetraining-Mitgliedschaften!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0